Eigentlich geht es um eine Beziehung mit Gott, ihn besser kennen zu lernen und seine Gnade, Liebe und Allmacht mehr zu begreifen.
Es geht nicht darum, theologische Feinheiten zu erkämpfen.
Erkenntnisse müssen in Demut, mit Herz, Geduld und Weisheit kommuniziert werden, damit sie nicht zu Trennungen führen, wie das in den Gemeinden üblich war, von denen wir uns abgespalten haben.
Glücklicherweise haben wir in unserer Gemeinde jetzt einen besseren Geist der Einheit und Geduld.

Dennoch wird man meist mindestens eine von 3 Reaktionen antreffen, wenn man sehr sicher sein Fundament aufgebaut hat und dieses auch mitteilt:
  1. Gegenwehr: Leute bezeichnen einen als überheblich und arrogant, dass man solche Dinge lehrt. Sie lassen nichts an sich heran und suchen Fehler, um klüger zu erscheinen. (Pharisäer)
  2. Nachfolge: Leute freuen sich, dass jemand sich die Mühe gemacht hat, Dinge genau zu hinterfragen und stellen weitere Fragen, um noch mehr zu lernen - prüfen natürlich aber auch, ob das Gelehrte richtig ist. Sie sehen den Lehrer als Arzt, der ihnen hilft, geistlich gesund zu bleiben. Manche fangen vielleicht an, genauso tief den Glauben zu studieren. (Jünger von Jesus)
  3. Gleichgültigkeit: „Schön für Dich, ich mach trotzdem so weiter wie es mir passt.“ (Die Welt)
Die folgenden Bibelstellen gelten genauso wie 2. Timotheus 4:2-5 und 2.Timotheus 2:24-26:
1. Korinther 8:1-3 „... Doch die Erkenntnis macht aufgeblasen, die Liebe dagegen baut auf.
Wenn einer meint, er sei zur Erkenntnis gelangt, hat er noch nicht so erkannt, wie man erkennen muß.
Wer aber Gott liebt, der ist von ihm erkannt.


Römer 12:9-18 „Eure Liebe sei ohne Heuchelei. Verabscheut das Böse, haltet fest am Guten!
Seid einander in brüderlicher Liebe zugetan, übertrefft euch in gegenseitiger Achtung!
Laßt nicht nach in eurem Eifer, laßt euch vom Geist entflammen und dient dem Herrn!
Seid fröhlich in der Hoffnung, geduldig in der Bedrängnis, beharrlich im Gebet!
Helft den Heiligen, wenn sie in Not sind; gewährt jederzeit Gastfreundschaft!
Segnet eure Verfolger; segnet sie, verflucht sie nicht!
Freut euch mit den Fröhlichen und weint mit den Weinenden!
Seid untereinander eines Sinnes; strebt nicht hoch hinaus, sondern bleibt demütig! Haltet euch nicht selbst für weise!
Vergeltet niemand Böses mit Bösem! Seid allen Menschen gegenüber auf Gutes bedacht!
Soweit es euch möglich ist, haltet mit allen Menschen Frieden!
“ (siehe auch 1.Petrus 3:11, 1.Petrus 3:14-16.
Frieden
(Ein Fenster im Petersdom.)
ACHTUNG - Die Folgen von unbarmherziger Erkenntnis, also Feindschaften, Streit, Eifersucht, Jähzorn, Eigennutz, Spaltungen, Parteiungen, Neid und Missgunst führen zum Ausschluss aus Gottes Reich (Galater 5:19-25). Besser ist entsprechend Kolosser 3:12-17 zu verfahren.)

Diese drei Videos zeigen aus meiner Sicht einen guten Umgang mit einem sehr kontroversen Thema.
(Leider auf englisch ohne deutsche Untertitel)

Mich beeindrucken die folgenden Punkte:

  • Wir richten nicht die Welt
  • Wir haben die Wahl, das Richtige zu tun
  • Wir können sinnvoll schlussfolgern wie Paulus
  • Liebe den Sünder, hasse Deine eigene Sünde